Top
Neujahrsvorsätze… – RonnyDee´s Blog
fade
3970
post-template-default,single,single-post,postid-3970,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,flow child-child-ver-1.0.0,flow-ver-1.3.7,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-standard,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Neujahrsvorsätze…

Das mit den Neujahrsvorsätzen ist ja so eine Sache… kaum hat man sie irgendwem gegenüber kundgetan, zweifelt man bereits an sich selbst und sucht die nächst beste Gelegenheit diese wieder über Bord zu werfen. Dabei ist dies ja tatsächlich die beste Gelegenheit sein Leben neu zu gestalten. Ob dies nun für mehr Sport, bessere und gesündere Ernährung, mehr Familienleben oder dem Ablegen von gewissen Lastern gilt… man ändert kaum etwas, solange es einem nicht wirklich richtig dreckig geht. Ich für meinen Teil habe als Neujahrsvorsatz 2015 wieder einmal das Ende des Rauchens ausgewählt.

[dropcap]W[/dropcap]ieder einmal, weil es bereits der 3. oder 4. Versuch ist. Und dabei verstreicht jedes Mal mehr Zeit wo es bereits notwendig wäre. Doch im Gegensatz zu vielen anderen Menschen die vergeblich mit dem Rauchen aufhören wollten, sehe ich jeden Tag an dem ich nicht geraucht habe, als Erfolg. Und mein Spitzenwert lag immerhin bei vollen 2 Monaten. – Doch wieso sollte man überhaupt aufhören, wenn einem innerlich so gar nicht danach ist?! Wenn man keine Beschwerden hat, außer das übliche bißchen Husten jeden Tag.

Nun… ich versuche es diesmal anders herum zu sehen. Bei meinen letzten Versuchen mit dem Rauchen aufzuhören war ich immer mit der Frage konfrontiert „Warum aufhören?“ – Diesmal stelle ich mir jedoch die Frage „Warum überhaupt rauchen?“ – Und da ich gut 18 Jahre geraucht habe, kann ich durchaus eine Diskussion vom Zaun brechen bzw. mir gewisse Ansichten erlauben, die man als RaucherIn durchaus nachvollziehen kann.

Hardfacts

  • In den 18 Jahren in denen ich geraucht habe, wurden ca. 2 Packungen auf 3 Tage geraucht… dies ergibt: 365 Tage / 3 * 2 = 244 Packungen / Jahr * 18 = 4.392 Packungen
  • Am Anfang hat eine Packung noch ca. 24 österreichische Schilling (= EUR 1,45) gekostet… mittlerweile kostet diese EUR 4,50
    • Ausgaben Minimum: 4.392 * EUR 1,45 = ~ EUR 6.370,-
    • Ausgaben Maximum: 4.392 * EUR 4,50 = EUR 19.764,-
    • Ausgaben Durchschnitt: EUR 19.764,- + EUR 6.370,- / 2 = EUR 13.067,-
  • Dazu rechnen wir auch die verschwendete Lebenszeit (ohne Berücksichtigung auf etwaige Krankheiten/Spätfolgen): 4.392 * 5min (pro Zigarette) = 21.960 Minuten bzw. 366 Stunden bzw. 15,25 Tage
  • Ich habe also erfolgreich über 15 Tage in meinem Leben vergeudet und mehr als EUR 13.000,- beim Fenster rausgeschmissen. Gratulation an dieser Stelle

[dropcap]W[/dropcap]arum überhaupt rauchen?!
Jede Packung Zigaretten (20 Stück) kostet mich EUR 4,50 und 100min meiner Lebenszeit. Grotesk ist ja, dass kaum einer von uns 1 Minute auf den Bus oder in der Einkaufsschlange warten kann, bzw. im Bedarfsfall keine 2 EUR für hilfsbedürftige Menschen übrig hat. Aber egal… um das geht’s ja nicht, es geht ja ums Rauchen an sich. Also sehen wir uns doch mal an, warum Raucher überhaupt rauchen:

  • Man ist im Stress, es raucht der Kopf… man benötigt eine Auszeit
  • Man langweilt sich – steht im Stau – man muss auf jemanden warten
  • Man will cool sein oder „dazu gehören“
  • Man hat gerade viel gegessen
  • Man trinkt gerade (viel) Alkohol

Doch bei all diesen Punkten fragt man sich doch… Scheiße, wie machen das Nichtraucher?! Und was hat man vorher getan, als man noch nicht geraucht hat?! Um es auf den Punkt zu bringen, es gibt KEINEN – nein, gar keinen vernünftigen Grund warum man Rauchen sollte. Ganz im Gegenteil, sehen wir uns doch mal an, was mit Rauchen verbunden ist:

  • Ärger über Tabaksteuer bzw. generelle Zigarettenpreise
  • Oft kein Zigarettenautomat, Trafik oder Tankstelle in Reichweite
  • Kein Kleingeld oder keine Bankomatkarte dabei
  • Die Lieblingssorte ist ausverkauft oder wird gar nicht angeboten
  • Man muss immer zuerst einen Platz suchen, wo man Rauchen kann/darf (egal wo man gerade ist)
  • Der Platz der dann gefunden wird, ist mit anderen Rauchern vollgestopft (= Platzmangel), stinkt und ist eklig oder ist zu kalt
  • Kleidungsstücke riechen nach kalten Rauch (als Raucher riecht man das eher selten)
  • Finger und Zähne werden gelb (sieht echt super aus!)
  • Man bekommt stets Hustenanfälle nach dem Rauchen (das ist übrigens den meisten Rauchern gar nicht bewußt, sondern ist quasi schon normal)
  • Kondition ist im Keller
  • Man ist mittlerweile ein Außenseiter (da man die (Nichtraucher-)Gruppe während einem Gespräch verlässt)
  • Man büßt definitiv Lebenszeit ein… entweder durch Krankheiten die verdammt weh tun (Kehlkopfkrebs, Hodenkrebs, COPD, etc.) oder dein Leben beenden (Lungenkrebs, …)

[dropcap]Z[/dropcap]urück zur Einstiegsfrage…. warum überhaupt rauchen?!
All diese Punkte nerven gewaltig. Warum tut man sich das also als RaucherIn oder Raucher wirklich an?! Zumal Nikotin nicht den Kopf frei macht – ganz im Gegenteil. Oder einen cool wirken lässt. Oder bei der Verdauung hilft bzw. den Promillestand in irgendeiner Art und Weise reduziert. Ich will offen und ehrlich sein. Ich habe es aus Gewohnheit gemacht. Weil gerade nichts anderen in meinen Sinn gekommen ist. 5 Minuten mit einer Zigarette überbrücken war ganz normal. Zumal was sind schon 5 Minuten?

Wenn man nun bedenkt, dass ich „nur“ 15 Tage in meinem Leben geraucht habe, aber mein Körper gut 20 Jahre für die Bereinigung benötigt, dann sollte man sich fragen ob dieses „Gefühl“ denn wirklich dafür steht? Denn man ist ab dem Zeitpunkt des Aufhörens nach wie vor 20 Jahre gefährdet an den Folgen des Rauchens zu erkranken oder zu sterben. Ist das nicht schirr unglaublich? Ist uns das wirklich so egal?

Da wir z.B. nicht unsere Enkelkinder aufwachsen sehen, oder sie nicht unsere wirkliche Stimme hören können, weil man keinen Kehlkopf mehr hat? Oder wir pflegebedürftig ohne Füße oder Arme den ganzen Tag im Bett liegen müssen und unsere Partnerin oder Partner… oder noch „schlimmer“ eine Pflegekraft uns versorgt weil wir unser Körper diese teerverseuchten Gliedmaßen einfach abgestoßen hat? Steht da das Rauchen und der Geschmack, das Gefühl einfach eine trockene Pflanze einzurauchen, die kein Tier auf dieser Welt frißt, wirklich dafür? Noch dazu unser hart verdientes Geld dafür rauszuschmeißen?

Ich für meinen Teil möchte das nicht mehr!
Ich habe mich oft genug dagegen entschieden und stehe auch zu meinen Rückfällen… sie gehörten eben dazu. Ich will hier auch niemanden belehren, es muss Jede und Jeder selbst wissen was er tut. Ob es das ist, was sie/er sich vom Leben eben erwartet. Vielleicht aber bewege ich den einen oder anderen zum Nachdenken.

Auf alle Fälle wünsche ich jedem die notwendige Kraft dazu.
Auch mir 🙂

 

Folgende Videos empfinde ich als empfehlenswert zu diesem Thema:

Wie sind deine Erfahrungen dazu?
Würde mich gerne über Kommentare (am Ende dieser Seite) freuen 😉

[content_band class=“center-text“ no_margin=“true“ inner_container=“true“ border=“vertical“ bg_color=“#fff“]
[container]
[column type=“1/1″ last=“true“ fade=“true“ fade_animation=“in“]
[gap size=“1%“]

[icon type=“thumbs-up“] Notiz am Rande: Wenn ein Artikel gefällt, dann empfehle ihn doch bitte weiter. Nichts macht mehr Spaß, wenn man sieht, dass die Arbeit auch durch Liken & Sharen ein wenig Anerkennung findet. Liken & Sharen – eine bessere kostenlose Anerkennung gibt es nicht 😉

[gap size=“1%“]
[share title=“Liken & Sharen“ facebook=“true“ twitter=“true“ google_plus=“true“ pinterest=“true“ email=“true“]
[/column]
[/container]
[/content_band]

[custom_headline type=“left“ level=“h3″ looks_like=“h4″ accent=“true“]Weitere Beiträge[/custom_headline]
[recent_posts count=“4″ category=“blog-posts“]

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.