Top
Wir sind Griechenland. Wenn es nicht verschuldet wäre. – RonnyDee´s Blog
fade
4823
post-template-default,single,single-post,postid-4823,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,flow child-child-ver-1.0.0,flow-ver-1.3.7,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-standard,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Wir sind Griechenland. Wenn es nicht verschuldet wäre.

In letzter Zeit ist es ja quasi ein Dauerbrenner: Griechenland und seine Staatsschulden.

Erst gestern habe ich in einer deutschen Nachrichtensendung wieder ganz „objektiv“ verfolgen können, dass dieses Land und dessen Bewohner der EU und dem Leitbild der selbigen schaden. Diese Leute, die wir nicht kennen, sind nämlich faul, wollen keine Reformen und sich auch nicht sagen lassen, was gut für sie ist. Dabei wäre das ja laut Brüssel so einfach. Sparen, sparen, sparen.

Doch wenn man mal so alle Fakten wirklich ganz nüchtern betrachtet… wenn man sich in die Lage dieser Menschen versetzt,

  • die (sofern es möglich ist) maximal EUR 60,- pro Tag am Bankomaten abheben können,
  • über keinerlei geregeltes Einkommen verfügen, da die Arbeitslosigkeit in diesem Land explodiert ist,
  • kein funktionierendes Sozialsystem mehr besitzen, da es dafür einfach kein Geld mehr gibt,
  • und nebenbei als faule und undankbare Schmarotzer abgestempelt werden,

so verwundert es mich persönlich, dass es a) noch keinen Bürgerkrieg in Griechenland gibt und b) wir diese unverfrorene Frechheit besitzen und einfach tatenlos zusehen und unseren Politikern alle Geschichten rund um Griechenland ohne irgendeinen Zweifel glauben, obwohl wir mit deren Politik im eigenen Land kaum bis nie zufrieden sind (und uns teilweise über deren Sichtweisen und Entscheidungen lustig machen). Eine mehr als berechtigte Frage, oder?

Klar, ich weiß ja was nun kommt… laut Berichtserstattung haben die Griechen Pensionen bezogen, für Leute die schon gar nicht mehr gelebt haben. Laut anderen  Berichtserstattungen haben die Griechen auch nie oder kaum Steuern bezahlt. – Alles schön und gut… wie heißt es so schön „Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein“. Wir haben in Österreich auch genug schwarze Schafe. Die gibt es auch in Deutschland, in Frankreich, in Italien, und was weiß ich wo. Man stelle sich aber nur mal vor, die Causa Hypo Alpe Adria wird mit ihrer Gesamtverschuldung von knapp 13 Mrd. Euro (also EUR 13.000.000.000,-) einfach schnurstracks auf alle Bewohner und Bewohnerinnen Österreichs übertragen.

Das macht dann für jeden Einwohner (egal wie alt): EUR 1.516,-

So, und da so mancher Einwohner entweder a) gar kein Einkommen hat oder b) noch lange nicht soviel verdient, werden eben die Sozialleistungen gestrichen (Krankenversicherung, Arbeitslosengeld, etc.), gesetzliche Ansprüche reduziert (Rente halbiert) oder im schlimmsten Fall eben gepfändet. Und dann… dann möchte ich bitte jeden einzelnen Europäer oder Österreicher sehen, der sich das einfach so gefallen lässt. Schulden, die nicht von ihm unmittelbar verursacht worden sind, zu tragen. Gibts gibt’s? Dann sieh dir Griechenland an. Oder bist du auch im Glauben, dass die ganzen Staatsschulden durch jeden einzelnen Griechen verursacht worden sind? Klar, die letzten 10 bis 15 Jahre stets Kaviar zum Frühstück kann schon ins Geld gehen. *achtungironie*

Ein Engländer (!), ja ein Engländer (jene Leute die laut deren Politik ja nichts mehr mit der EU zu tun haben wollen) hat diesen Monat auf Indiegogo ein Crowdfunding Projekt gestartet. Einfach zum Spaß. Er wollte die Community dazu aufrufen, ein Teil der Schulden Griechenland zu begleichen. In Summe war von EUR 1.600.000.000 die Rede. Knapp EUR 2.000.000,- hat er erreicht. Die Kampagne wurde beendet, jeder erhält sein Geld zurück. Doch er hat gezeigt, dass lange nicht alle Europäer so denken, wie es uns die Politik oder die Nachrichten weiß machen wollen. Viele wollen auch etwas ändern und helfen. Aus diesem Grund gibt es auch ein neues Indiegogo Projekt mit einem Ziel von EUR 1.000.000,- (also die Hälfte von dem, was vorher erreicht wurde). Zur Zeit läuft es noch und wir stehen bei 6% Zielerreichung. 13 Tage läuft die Kampagne noch. Schafft es Europa ein Zeichen zu setzen. Können wir den Griechen eine „menschliche“ Nachricht zukommen lassen?

Oder stellen wir uns wieder hin und wissen alles besser, glauben den Berichtserstattungen und sehen einfach nur zu, wie Leute vor die Hunde gehen? Ich tue es jedenfalls nicht.

So long.

PS: Anbei ein paar Links dich zur allgemeinen Informationsbeschaffung zu diesem Thema empfehle:

 

[content_band class=”center-text” no_margin=”true” inner_container=”true” border=”vertical” bg_color=”#fff”]
[container]
[column type=”1/1″ last=”true” fade=”true” fade_animation=”in”]
[gap size=”1%”]

[icon type=”thumbs-up”] Notiz am Rande: Wenn ein Artikel gefällt, dann empfehle ihn doch bitte weiter. Nichts macht mehr Spaß, wenn man sieht, dass die Arbeit auch durch Liken & Sharen ein wenig Anerkennung findet. Liken & Sharen – eine bessere kostenlose Anerkennung gibt es nicht 😉

[gap size=”1%”]
[x_share title=”Liken & Sharen” facebook=”true” twitter=”true” google_plus=”true” pinterest=”true” email=”true”]
[/column]
[/container]
[/content_band]

[custom_headline type=”left” level=”h3″ looks_like=”h4″ accent=”true”]Weitere Beiträge[/custom_headline]
[recent_posts count=”4″ category=”blog-posts”]

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.