Top
PHP Tutorial – Schritt 20: Cookies – RonnyDee´s Blog
fade
2563
post-template-default,single,single-post,postid-2563,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,flow child-child-ver-1.0.0,flow-ver-1.3.7,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-standard,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

PHP Tutorial – Schritt 20: Cookies

Cookies… im Jahre 2014 stark in den Verruf geraten als Datensammlerzu fungieren. Dabei kann man Daten ganz anders sammeln und verarbeiten. Cookies sind dabei lediglich ein kleines Helferlein. Aber egal, darüber diskutieren andere Leute. Wir sehen uns in diesem Tutorial an, was Cookies genau sind und wie man damit arbeiten kann.

|

Was sind eigentlich Cookies?

Cookies, aus dem Englischen für Kekse bzw. Krümmel, sind Textdateien auf deinem jeweiligen PC, Laptop, Smartphone… die Variablen speichern und beim Aufrufen von bestimmten Webseiten diese Informationen zur Verfügung stellen. Wie auch PHP Sessions kann man sie beliebig benennen, befüllen, löschen und vieles mehr. Allerdings bleibt ein Cookie so lange gespeichert bis es abläuft oder vom Benutzer gelöscht wird. Sprich es ist nicht abhängig von einer Browsersitzung (außer du hast dort die Option aktiviert, die z.B. „Cookies beim Schliessen des Browsers löschen“ heißt).

|

Warum wurden Cookies als „gefährlich“ eingestuft?

Im Grunde genommen sind Cookies ja was sinnvolles. Man kann Daten speichern und wenn sie benötigt werden, zur Verfügung stellen. z.B. Logindaten (Google, Amazon, YoTube, etc.) oder ein Warenkorb in einem OnlineShop. Und da solche Cookies auf dem jeweiligen Endgerät abgelegt werden, kann sie quasi jeder Benutzer dieses Endgeräts „benutzen“ oder auslesen oder manipulieren.

|

z.B. Angenommen du surfst in einem OnlineShop und legst dir dieverse Produkte in den Warenkorb, entscheidest dich aber dann doch nicht diese zu kaufen und schließt einfach das Browserfenster. Der nächste Anwender benutzt den selben PC und surft auch diesen OnlineShop an, weil er einfach neugierig ist und gesehen hat, dass du auf dieser Seite warst. Jetzt kann er außerdem sehen, welche Produkte dich so interessieren, weil der Warenkorb noch mit diesen befüllt ist.

|

Daraus ableitend, könnte diese Person irgendeinen Blödsinn über dich verbreiten, weil du z.B. weiße Socken kaufst oder für den nächsten Polterabend ein paar Handschellen besorgt hast. Gerüchte sind ja schnell verbreitet und insofern haben ein paar Krümmel gerade dein Leben erschwert. Bzw. eigentlich nicht die Krümmel, sondern diese Person.

|

Egal… solche Geschichten sind passiert und deshalb haben wichtige Personen im Jahre 2014 gesagt: Cookies sind gefährlich

|

Meine Meinung dazu ist allerdings, dass nicht Cookies gefährlich sind, sondern der Umgang mit ihnen. Viele Leute haben keine Sicherheitskenntnisse über das Internet bzw. die grundsätzliche IT und das macht das Ganze so gefährlich. Noch dazu, dass es leider In ist, dass man andere Leute ausspioniert und Gerüchte verbreitet. Aber wie gesagt, dass ist nur meine persönliche Meinung.

|

Wie setzt man ein Cookie?

Einen Cookie kann man ganz einfach setzen in dem man folgenden Befehl (ganz oben vor der ersten PHP, JavaScript oder HTML Ausgabe) verwendet:

Also ganz einfach

  • Unter „cookiename“ kannst du einen eigenen Namen angeben, damit du dein Cookie später auch ansprechen kannst
  • Unter „cookiewert“ ist die Variable verankert die im Cookie gespeichert werden soll
  • Bei Gültigkeit in Sekunden gibst du die Lebensdauer des Cookies an, bei einem Wert von 0 (Null) lebt das Cookie nur eine Browsersitzung lang (wie eine Session)

|

Lebensdauer eines Cookies erhöhen

Um die Lebensdauer eines Cookies zu erhöhen; also nicht nur eine Browsersitzung lang; bedient man sich eines einfachen Tricks. Denn es reicht nicht, dass man an der 3ten Stelle einfach nur seine gewünschten „Lebenssekunden“ hinterlegt. Denn die 3te Stelle wird stets vom 01.01.1970 gezählt. Warum? Das habe ich bereits in diesem Beitrag erklärt: PHP Tutorial – Schritt 11: Datum und Zeit

|

Also müssen wir die jetzige Zeit nehmen („time()“) und einfach soviele Sekunden dazu addieren, wie wir möchten:

Dieses Cookie würde eine Lebensdauer von 3600 Sekunden * 24 Stunden erreichen, dies entspricht genau 24h. Du kannst natürlich auch 86400 angeben… das bleibt gänzlich dir überlassen.

|

Auslesen eines Cookies

Das Auslesen passiert bei einem Cookie ganz gleich wie auch bei einer Session:

|

Übungsbeispiel

Soweit so gut… anbei ein kleines Beispiel das ein Cookie mit einer Lebenszeit von 60sek erstellt und befüllt:

Du kannst dir dieses Beispiel auch live unter diesem Link ansehen

|

Ha ha… Scherz… natürlich muss man das gar nicht so kompliziert machen 🙂
Das Cookie setzen bzw. erstellen MUSS nur VOR jeder AUSGABE (also z.B. einem „echo“) passieren. Wenn du also erst in der Zeile 456 das erste Mal eine Ausgabe machst, dann kannst du auch in Zeile 455 ein Cookie setzen.

|

Hier die verkürzte Version:

Und wenn wir nun schon Cookies schreiben und auslesen können, dann machen wir das doch gleich auch mal mit Dateien im nächsten Tutorial.

|

 

photo credit: EJP Photo via photopin cc

No Comments

Post a Comment